DIE SCHLOESSER DES TUERKENLOUIS IN RASTATT

In verschwenderischer Fülle sind in allen Räumlichkeiten die im frühen 18. Jahrhundert geschätzten handwerklichen Techniken verwirklicht. Hierzu gehören Böden aus Stuckmarmor, Wände mit Fayencefliesen, reichverzierte Stuck- und Freskendecken, Behänge aus seltenen Stickereien an den Wänden und erlesene Möbel. Die beiden Schlösser in Rastatt sind einzigartige barocke Gesamtkunstwerke mit einer überreichen Flut an Dekorationen und repräsentiert nicht nur den Geschmack der Fürstin, sondern auch angemessene herrschaftliche Selbstdarstellung. Passend zur Jahreszeit kehren wir Mittags zum Spargelessen ein, na klar