Forellenquintett und andere Romantiker

Mi, 08.05.2019

Johannes Brahms (1833-1897) war ein äußerst selbstkritischer Musiker. Er berichtete, seinem ersten Streichquartett seien nicht weniger als 20 frühere vorausgegangen, die er alle vernichtet habe. Das allseits beliebte „Forellenquintett“ Franz Schuberts (1797-1828) verdankt seine Entstehung dem Auftrag eines Amateur-Cellisten, der besonderen Wert auf einen Variationssatz über das Schubertlied „Die Forelle“ legte. Der launige Charakter des Stückes färbt auch auf die übrigen Sätze des Klavier-quintetts ab. Es werden Werke gespielt von: Hermann Goetz, Johannes Brahms und Franz Schubert